Aktualität ist ein überaus wichtiges "Gut" unserer Zeit, deswegen erhalten Sie hier kontinuierlich Neuigkeiten aus unserer Kanzlei sowie zu neuen Rechtsbeschlüssen.

15.Dezember 2014

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Wer seinen Mitarbeitern Vorteile gewähren möchte und dabei zugleich Lohnsteuer oder Sozialver-
sicherungsbeiträge sparen möchte, wird bei § 3 Nr. 45 EStG fündig. Sie können mit Ihrem Mitarbeiter die private Nutzung von betrieblichen Datenverarbeitungs- und betrieblichen Telekommunikationsgeräten sowie deren Zubehör steuerfrei vereinbaren. Voraussetzung ist, dass Ihnen natürlich diese Geräte zivilrechtlich gehören und nicht im Eigentum Dritter stehen.

Zu den Telekommunikationsgeräten zählen Telefon, Handy oder Fax; zu den klassischen Datenverarbeitungsgeräten gehören PC, Laptops, Notebooks, Tablets oder Smartphones.

Navigationsgeräte, die fest im Pkw eingebaut sind, gehören indes nicht dazu. Anders wäre die Rechtslage, wenn ein loses Navigationsgerät zur Verfügung gestellt wird.

Steuerfrei ist die Erstattung der laufenden Kosten für den Betrieb solcher Geräte, insbesondere die Telefon- und Verbindungsgebühren sowie etwaige Kosten für Updates und Anwendungsprogramme.

Solche Vorteile können auch einem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden, der auf 450-Euro-Minijob-
Basis arbeitet. Der geldwerte Vorteil aus der separaten Telefonnutzung führt nämlich nicht dazu, dass der lohnsteuerfreie Arbeitslohn und damit die Minijob-Grenze von EUR 450,00 überschritten wird.

Sie können auch die private Internetnutzung Ihres Mitarbeiters bezuschussen. Bis zu einem Betrag von EUR 50,00 im Monat zusätzlich zum Arbeitslohn werden pauschal mit 25 % Lohn versteuert.
Voraussetzung: Sie müssen eine Bestätigung Ihres Mitarbeiters vorliegen haben, welche Kosten ihm tatsächlich entstehen.